15.09.2018 20:00 - Eine fehlt am Abendhimmel
Noch vor ein paar Wochen zeigte sich eine regelrechte Planetenparade am Abendhimmel. Inzwischen hat sich die Venus vom Abendhimmel verabschiedet und auch der Planet Jupiter wendet sich immer mehr dem Ende der Sichtbarkeitsperiode zu. So bilden Mars, Jupiter und Saturn gemeinsam mit dem Mond das Samstagsprogramm der Sternwarte. Am eindrucksvollsten zeigt sich unser Mond mit seinen unzähligen Kratern und lavaüberfluteten Becken. Gerade der noch nicht volle Mond ist besonders reizvoll. Der Blick auf die Hell- Dunkelgrenze lässt durch den Schattenwurf die Mondkrater plastisch erscheinen. Wie wichtig der Mond für das Leben auf der Erde ist und ob es uns Menschen wohl auch gäbe, wenn wir unseren Mond nicht hätten, kann man in der Führung erfahren. Zwei wahre Giganten im Sonnensystem sind die Planeten Jupiter und Saturn. Besonders der Saturn mit seinem prächtigen Ringsystem bringt die Besucher der Sternwarte immer wieder zum staunen. Den Abschluss der Führung bildet der rostig rote Planet Mars, der sich schon kurz nach Sonnenuntergang hell und auffällig im Osten zeigt.
Aber auch wenn Wolken die Beobachtung des Nachthimmels vereiteln sollten, lohnt sich ein Besuch, zumal Planetarium und digitalen Medien auch dann einen spannenden Abend bieten.

Einlass für die heutige Samstagsführung ist von 19:45 bis 20:00 Uhr am Westeingang der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule, Karlstr. 40. Dauer der Führung ca. 90 Minuten. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.